Latitudsuranglers's Blog

Startseite » Beitrag veröffentlicht von latitudsuranglers

Archiv des Autors: latitudsuranglers

Die Wathose Teil3/3

Meine Wathosen Empfehlung

>>Sag mal, was würdest du mir denn empfehlen?<<

Wenn es zu Empfehlungen einer Wathose kommt, frage ich generell welchen Einsatzzweck soll sie denn erfüllen? Es leuchtet ein, dass das Reinigen des Gartenteichs zweimal jährlich oder das befischen des Vereinsgewässers dreimal halbjährlich bei lediglich Wadentiefen einwatens, und 20 Meter vom Parkplatz entfernt das Material weniger fordert, als jemand der während der Saison auf 100 + Fischtage kommt. Und das im kernigen Terrain…

Normaler Wathosen Alltag…

Entscheidungsprämissen

Ganz subjektiv empfehle ich die Kaufentscheidung von zwei wesentlichen Faktoren abhängig zu machen:

  • auf Basis der Bedürfnisse
  • und der fischereilichen Umstände.

Dann kommen der Faktor VK- Preis. “preiswerten“ (ich spare mir hier auf das billige Produkt einzugehen, weil mir Erfahrungswerte fehlen) oder jene der gehobenen Preisklasse oder letztendlich sogar die “high end“ bepreisten Wathosen- Marken zur Diskussion.

 

entspanntes Wathosen Dasein…

auch dieses…

Allerdings kann das Fehlen einer rationellen Bewertung in Bezug der Bedürfnisse und Fischereilichen Situation das preiswerte Produkt von Beginn an aus dem Rennen werfen. Das ließe dann wenig Spielraum nach unten und „the sky is the limit“uns lediglich zwischen zwei Marken Endscheiden.

Wie man sieht, es ist nicht leicht! Die Prämisse, ja welche, die Situationen vor Ort? Seien wir ehrlich, der Geldbeutel entscheidet in den meisten Fällen! Nach Gusto wird dann eher selten ausgesucht.

Marke XY = Geld gespart, bzw. umverteilt auf anderes “haben wollen und jetzt kaufen können“ Fishing Tackle. Und dann? Geht es gut? Meine Antwort auch hier: go for it! Wenn die Hose dicht bleibt ist alles gut!

Dann also zu den „preiswerteren“ Modellen des Marktes, in vielen Fällen sind es auch die Eigenmarken der Tackeldealer, ohne Frage ordentlich verarbeitete Ware. Auch den Herstellern die neben Ruten und Rollen ihre „eigenen“ Wathosen labeln und vertreiben. Und nicht zu vergessen die zahlreichen „No Name“ Modelle des großen online retailer Marktes.

Nicht zu vergessen auch die günstigeren Modelle, die auch von den beiden „Großen“ parallel zu ihren hochpreisigen Modellen die Produktpalette ergänzen. Eine Gore Tex bzw. H2No Membran wird man bei diesen Hosen allerdings nicht vorfinden.

Der Markt der wasserdichten und atmungsaktiven Wathosen ist beinahe unüberschaubar geworden. Heute, Stand ende Mai 2020 habe ich bei 29 verschieden Markennamen aufgehört zu zählen.

Die Wathosen der anderen…

Da gibt es Wathosen die schon Jahrelang makellos ihren Dienst verrichten und so entsprechend voll des Lobes, und natürlich dem verzücken der Händler, weiterempfohlen werden.

Intakter Neopren Füßling!

Wanderkilometer…

 

Aaaber Vorsicht mit diesen etwas unglücklich formulierten Einschätzungen stolzer Besitzer. Oftmals wird vergessen den Nettogebrauch am Wasser zu erwähnen…

Der eine wird dir von diesem Modell abraten:

 >>taugt nicht! schau mal wie die sitzt<<  

>>der Stoff, alles aufgescheuert!<<

…weil sie eben nicht in seiner Passform erhältlich war und er eine Schlabber Hose kaufen musste die vorschnell ihren Geist aufgab, Sch….hose aber auch! Womöglich wäre sie bei entsprechend ordentlicher Passform ein treuer Begleiter am Fischwasser geworden. Und die unnötige Schelte dem Händler gegenüber hätte man sich sparen können.

In der Praxis

Campleben!

Mal die Ausfallerscheinungen der Wathosen, die schon erwähnt wurden, außen vor gelassen:

Der eine geht wahrhaft sorgfältig mit seinen Hosen um, vermeidet eine kniende Position am Ufer

Hingekniet, Wathosenstress..

und hat generell eine Sitzunterlage unter dem Hosenboden. Andere (sicher nicht nur ich) verbringen auch einmal den ganzen Tag in den Klamotten, mit allen Attributen eines CampLebens. Da sind die Wege zum Gewässer nicht geebnet. Daher gehts auch mal seitwärts die Böschung runter und durchs Gestrüpp um an das Wasser zu kommen.

Da wird sich in den Sand und auf die Steine gekniet, eine Siesta in der Sonne gemacht! Nicht jeder ist so konsequent und legt längere Strecken zum Fischwasser in Freizeitkleidung zurück. Wathosen und Schuhe können einen beträchtliches Volumen aufweisen, die nicht in jeden Daypack passen. Also muss ein kleiner Rucksack her, in dem auch die Freizeitkleidung samt Schuhe der Getränkeflasche, den belegten Broten, der Kamera und und und passen…

Man sieht, es läppert sich! Auch ich bin gerne mit dem nur notwendigsten auf Tages Wat-Touren unterwegs und wandere in meinen Wathosen…

Mein Fazit

… kniend auf Sand…

Wathosen verschleißen bei übermäßigem Gebrauch! Solche bei denen die Passform nicht berücksichtigt wurde früher, Hersteller unabhängig.

Die anderen nach relativ kurzer Zeitspanne, wenn sie als Wanderhose benutzt werden. Auch in diesem Fall: Hersteller unabhängig.

Den Rat den ich gebe: Sorgt für eine absolut kompromisslose Passform und last but not least: macht Eure eigenen Erfahrungen!

Wie man sieht, es ist wahrlich nicht einfach auf Erfahrungswerte anderer eine Hose auszusuchen. Sicher, auch unterschreiben werde ich das, wenn sich der Einsatzbereich einer Wathose im durchschnittlichen Rahmen bewegt, und einem der Status Quo unter Fliegenfischer Kameraden egal ist, man /Frau mit einer günstigeren Wathosen Marke glücklich werden kann. Obwohl, diese wasserdichten Reißverschlüsse haben schon etwas für sich 😉

Das unmögliche Produkt

Dann mal Butter bei die Fische: die Umstände bleiben identisch: nach kurzer Zeit undicht und damit einhergehend die Gewissheit das man verarscht wurde! Oder aufgetragen, und deshalb nicht mehr verwendungsfähig.

Nicht meht funktionstüchtig nach wenigen Wochen Gebrauch!

Also ein Flop, egal welcher Marke, warum?

Weil die dumme Membran bzw. die Verarbeitung derer als Gesamtkonzept und im Sinne einer geforderten Notwendigen Robustheit nicht machbar ist! Verkleben, Nähte auf die Außenseite, ohne Naht, weil verklebt oder verschweißt. Die Sandwichkonstruktion im Ganzen- die Membran, ob aus PTFE, PU oder PET- muss durch Decklagen geschützt werden.

Es sind die schier unendlichen Variablen außerhalb des Labors die in der Praktischen Anwendung draussen ihren Tribut fordern.

Mit Patina

Die Garantie

Wir haben ja schon das ein und andere aus den offiziellen Garantiebestimmungen herauslesen können…

Ob während der atlantischen Lachs Woche, der man schon seit einem Jahr entgegenfieberte, oder beim befischen eines Forellen Gewässers im entfernteren Ausland.

Lachs Woche!

Die Erfahrung in der Praxis zeigt immer wieder das die Ware ausgerechnet während des Urlaubs bei ständigem Gebrauch ihren Stellenwert als „Funktionsbekleidung „verliert.

Diese, von vielen als kaufentscheidenden Mehrwert bewertete Garantie ist, wenn es darauf ankommt in diesen Fällen wertlos.

Da wird man notgedrungen althergebracht den Flicken aufsetzen müssen oder im schlimmsten Fall froh sein, wenn der Kumpel passenden Ersatz herausrücken kann.

Die Flipside: wieder zuhause und so geflickt, wir erinnern uns an die Garantie, dumm gelaufen eben!

Das zum Thema „Mehrwert“ einer Wathosen Garantie.

The Real World!

Die Welt der Pros

Pro Team members, internal field test etc.pp.

Mit “Kandidaten“ aus der Szene wird dem Kunden suggeriert, dass sie das high end Produkt schlechthin erwerben werden. Man identifiziert sich mit den Pros, schließlich teilt man dieselbe Leidenschaft, erwirbt das Produkt und erwacht, oder auch nicht, und dann tut es weh! Urlaub vermiest, keinen Ersatz dabei und nasse Klamotten. Das Geld in die Tonne getreten und im schlimmsten Fall, das Vertrauen verspielt!

Denn die Werbetrommel muss sich weiterdrehen die Pros, Field Tester, Guides und Influencer erhalten für diesen Zirkus entsprechende Zuwendungen.

Aber Moment! Wie war das noch mit der Garantieklausel?

Der Originaltext der SIMMS Garantie:

For instance, professional guides will use their gear for work wear every day and will wear their gear out faster than a casual angler who might fish 20 days per year.

Übersetzt:

„Zum Beispiel benutzen professionelle Guides ihr Material täglich, deshalb nutzt sich das Material schneller ab als, das eines normalen Anglers der möglicherweise nur 20 Tage im Jahr am Wasser ist“.

Na SIMMS, kein Vertrauen in das eigene Produkt?

Eine neue Wathose käuflich erwerben, obwohl SIMMS mir versichert das ihr Produkt meinen Anforderungen nicht standhält? Wohl kaum!!

Und nein ich bin kein Artist! Obwohl schon lange Zeit in der Szene habe ich schon früh erkannt die Unabhängigkeit das wertvollste Gut beim Ausüben meiner Leidenschaft ist…

Lange Wege, entfernte Gewässer…

Euer Fachhändler oder das Résumé

Oder gleich gnadenlos zu einer ganz günstigen Hose greifen und hoffen das sich die evtl. gute Qualität nicht als Strohfeuer erwiesen hat…

Wie attraktive auch immer ein Onlineshop sein mag, niemals wird er die persönliche Beratung bei einem engagierten und fachkundigen Händler ihres Vertrauens ersetzen können! Vereinbaren Sie eine Anprobe, denn dort wird man Sie sicher durch den Wathosen Wald führen! Und sollte sich alles fügen, werden Sie beschwingt mit einem Lächeln und der passenden Wathose unter dem Arm das Ladengeschäft verlassen,versprochen!

Wathosenalltag

Alle guten Dinge sind 3

Nach den gemachten Erfahrungen habe ich generell 3 Paar Wathosen in meinem Gepäck!

Ob für die etwas längere Strecke zu Fuß, das Fischen mit dem Belly-Boat, das notwendige Etwas tiefere ein waten bei niedrigsten Wassertemperaturen oder einen langen Tag auf dem Drift Boot, illusorisch zu glauben, dass eine Wathose allein dafür prädestiniert wäre!

In diesem Sinne: allzeit eine gute Fischerei und die Handvoll Wasser dort wo sie hingehört!

besten Gruß

Heiko Schneider

 

 

 

%d Bloggern gefällt das: